Geschichte und Ästhetik der elektronischen Musik 1

Geräusch

Mittwoch 15 – 16.30 Uhr, Raum 4006 (SEM)

 Die Emanzipierung des Geräuschs gehört zu den häufigen Beschreibungen in der Entwicklung der Musik des 20. Jahrhunderts. Sowohl bei Luigi Russolos „Geräuscherzeugern“ (Intonarumori) als auch in der elektronischen „Musique concrète“ und auch in den erweiterten Spieltechniken von Helmut Lachenmanns „musique concrète instrumentale“ stehen dabei die klanglichen Phänomene im Vordergrund. Darüber hinaus sind auch die strukturbildenden Eigenschaften des Geräuschs wesentliche Merkmale, die in dieser Veranstaltung in verschiedenen musikalisch ästhetischen Kontexten, anhand folgender Werke beispielhaft vorgestellt und erläutert werden.

02.10.2019
Luigi Russolo, Awakening Of A City (1914), L’Arte dei rumori (1916)
09.10.2019
George Antheil, Ballet Mécanique (1924)
Henry Cowell, The Banshee (1925)
Alexander Tscherepnin, 1. Sinfonie (1927)
Dimitri Schostakowitsch, Die Nase (1928)
16.10.2019
Edgard Varése, Ionisation (1931)
23.10.2019
John Cage, First Construction in Metal (1939), Water Walk (1960)
30.10.2019
Musique Concrète
Pierre Schaeffer, Solfege de l’objet Sonore (1966)
06.11.2019
Karlheinz Stockhausen, Elektronische Studie I (1953), Gesang der Jünglinge (1956)
13.11.2019
GM Koenig, Funktion Grün (1967)
20.11.2019
Musique Concrète Instrumentale
Helmut Lachenmann, Pression (1969)
27.11.2019
Salvatore Sciarrino, Di Zefiro e Pan (1976)
04.12.2019
Dynamic Stochastic Synthesis (DSS)
Iannis Xenakis, Gendy3 (1991)
11.12.2019
Soundscapes
Hildegard Westerkamp, Beneath the Forest Floor (1992), Talking Rain (1997)
08.01.2020
Peter Ablinger, weiß / weißlich (1994)
15.01.2020
Robert Henke, Piercing Music (1994)
Merzbow, Pulse Demon (1996)
22.01.2020
Michael Maierhof, Shopping 4 (2006), splitting 42 (2014)
29.01.2020
Noise & Politics
Dror Feiler, music is castrated noise X (2016), Tikkun Olam (2018)

Zielgruppe:
Komposition, Musiktheorie, frei für alle Studiengänge
Inskription (MOZonline)

Benotung:
Mitarbeit (20%) +
Referat mündlich (40%) / Referat schriftlich (40%)
oder 2 Referate mündlich (80%)
oder Semesterarbeit zu einem der Themen (80%)