///Übermalungen 1958
Übermalungen 1958 2017-09-09T10:13:21+00:00

Elektroakustische Musik und Audiovisuelle Medien 1

Übermalungen 1958

Donnerstag 11.30 – 13.00 Uhr*, Raum 4006 (SEM)

Übermalungen sind aus der bildenden Kunst durch Künstler wie Arnulf Rainer, Gerhard Richter bekannt. In der Musik sind sie gängige Praxis in Form von Bearbeitungen und Instrumentationen. Als kompositorische Idee werden sie von Komponisten wie Wolfgang Rihm und Pierre Boulez verwendet. Selbst einige Werke aus der „Instrumente und Rauschen“ Reihe von Peter Ablinger können als Form elektronischer Übermalung gesehen werden.

Dieses Seminar beschäftigt mit der Technik der akustischen Übermalung elektronischer Werke von 1958. Die Studierenden wählen sich dazu eines der folgenden Werke aus, das sie mit elektronischen und/oder instrumentalen Mitteln bearbeiten:

  • Ligeti, Artikulation
  • Pierre Schaeffer Etude aux allures
  • Pierre Schiefer, Etude aux sons anime´s
  • John Cage, Fontana Mix
  • Luc Ferrari, Étude aux accidents
  • Luc Ferrari, Étude aux sons tendus
  • Toru Takemitsu, Sora, uma, soshite shi [Sky, Horse and Death],
  • Luciano Berio, Thema (Homage to Joyce)
  • Bruno Maderna, Continuo
  • Iannis Xenakis, Concret PH

Im Jahr 1958 wurde das Studio für Elektronische Musik am Mozarteum gegründet und feiert sein 60jähriges Bestehen im kommenden Jahr. Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen vom 30.11. – 01.12.2018 soll ein Konzert stattfinden, bei dem diese zeitgenössischen Übermalungen zur Aufführung kommen können. Eine Ergänzung dieses Kurses durch individuelle Projektbetreuung ist möglich.

* Die Veranstaltung kann auf Wunsch der Teilnehmer auch geblockt abgehalten werden.

05.10.2017
Einführung
12.10.2017
Technik Übermalung – Studiopraxis
19.10.2017
Projektvorstellungen
26.10.2017
09.11.2017
16.11.2017
23.11.2017
30.11.2017
07.12.2017
14.12.2017
11.01.2018
18.01.2018
25.01.2018
01.02.2018

Zielgruppe:
Komposition, Musiktheorie, frei für alle Studiengänge
Inskription (MOZonline)

Benotung:
Mitarbeit (20%)
Projekt (80%)